CGM

Migräne durch Hypos ?

Hallo zusammen!

Aktuell nehme ich an einer Studie teil (und zwar bei diesem Institut: https://www.profil-forschung.de/). Ich hatte mich da vor bestimmt über nem Jahr auf den Tipp einer Freundin hin als Probantin beworben. Vor allem aus dem Grund, dass man da für die verschiedenen Studien ganz gut recht schnell Geld verdienen kann 😉 Armer Student und so halt…

Naja im Frühjahr haben die sich dann tatsächlich bei mir gemeldet und eine sehr nette Dame erklärte mir die Studie, für die ich in Frage käme. Ich hatte dann kurz darauf ein „Vorstellungsgespräch“ mit Untersuchung und bekam alles erklärt.

Naja und nun bin ich seit knapp 3 Wochen Probantin:)
Ich möchte in diesem Post eig gar nicht über „meine“ Studie an sich schreiben, sondern nur über ein Erlebnis, dass ich während meines Aufenthalts in dem Studieninstitut hatte.

Also, zu meiner Teilnahme gehört es, dass ich über einen Zeitraum mehrere Termine in Neuss habe, unterschiedliche Zeiträume, aber immer so 8-24 Stunden. Letzte Woche also 24h und ich bin schon am Abend vorher angereist, da von Münster aus die Zugverbindung und die Fahrtzeit sonst sehr nervig sind.
Hab also dort schön mein Zimmer bezogen und dann: Hab ich doch tatsächlich die ganze Nacht mit essen verbracht! Ich bin geschlagene 2 Stunden nicht aus der Hypo rausgekommen, immer so Werte um 50- 70 und dabei fiese Hyposymptome. Naja, ich wurde dort ja sehr nett mit Saft und Bärchenkeksen 🙂 versorgt, allerdings war mir nach fast 10 KE auch langsam aber sicher schlecht. Pumpe war natürlich schon aus! Ich konnte es mir wirklich nicht erklären!

Ich hab die Nacht über insgesamt 14 KE vernichtet und bin mit einem Wert von 48 aufgewacht -.-
Gut, den Tag über bekam ich dann für die Studie alle 15 Minuten über einen Zugang Blut abgenommen, hier war auch recht schnell klar, dass ich heute scheinbar besonders Insulinempfindlich bin.

Eigentlich stören mich Unterzuckerungen ja gar nicht so sehr, ich esse schnell was und gut ist. An diesem Tag durfte ich aber leider nicht essen wie ich wollte sondern musste mit den Hauptmahlzeiten warten, bis der Studienplan das erlaubte.
Ich tippe deshalb auch, dass es mir auch so schlecht ging, weil ich einfach Hunger hatte. Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich verschiedene Hypos habe.

Wenn ich z.B. eine Hypo aufgrund von viel Sport oder zu viel Insulin habe, dann geht der Blutzucker relativ schnell in dern Keller, ich merke die Hypo aber auch so bei 65 mg/dl. Da geht es mir aber nicht richtig schlecht, ich werde irgendwann ein wenig albern und hab so ein komisches Gefühl überall. Kann ich leider nicht anders beschreiben. Das sind die Hypos, die ich relativ oft habe und die mich nicht weiter belasten.

Dann gibt es da aber noch die „anderen Hypos“. Da fühle ich mich auf einmal total schwach und im Kopf erst ganz leicht und wabbelig. Und ich habe Hunger, aber gleichzeitig ist mir irgendwie schlecht und ich will nichts essen. Wenn das schlimmer wird krieg ich auch Kopfschmerzen.
Wenn ich dann meinen Blutzucker messe, habe ich meistens Werte so um die 70-80mg/dl, also eigentlich noch gar nicht so akut niedrig.
Diese Symptome habe ich vor allem dann, wenn ich über längere Zeit nichts gegessen habe (was zugegebener Maßen nicht sehr oft vorkommt-.-) Diese Hypos finde ich extremst unangenehm und da leide ich richtig drunter!

Leider waren die Symptome letzte Woche allerdings genau zweiterer Natur und es ging mir eher schlecht. Aber da ich eig eher eine Frohnatur bin, lass ich mir doch durch ein bisschen Hunger nicht den Tag versauen!

Naja soweit so gut, Abends durfte ich ja dann auch was richtiges essen, Fisch mit Reis und ein paar Bröckchen Gemüse:).
Gegen 21 Uhr wurden allerdings die bislang sehr leichten Kopfschmerzen immer schlimmer. Ich hab sonst nie Kopfschmerzen und hab erstmal nach nem kalten Lappen für die Stirn gefragt. Gabs dann auch, half aber leider gar nicht.
Kopfschmerzen wurden immer schlimmer, ich konnte mich bald gar nicht mehr bewegen, dann hatte ich das Gefühl mein Kopf explodiert! Und ich konnte weder Licht noch Geräusche ertragen! Ich lag im dunklen Zimmer mit nem doppelt gefalteten Handtuch über den Augen und trotzdem tat das Licht was unter der Tür durchfiel, höllisch weh!

Als Übelkeit dazukam, hab ich endlich 2 ordentliche Tabletten bekommen und nach 2 Stunden wurde es langsam besser. Ich hab mich danach einfach nur unglaublich fertig gefühlt und nur noch geschlafen.

Ich weiß ja jetzt nicht, ob das wirklich Migräne war, aber dann hab ich in Zukunft wirklich mehr Mitleid mit allen, die regelmäßig unter solchen Schmerzen leiden!
Meine Ärztin und ich tippten darauf, dass es eben von dem Stress durch den Schlafmangel und vor allem den über Stunden zu tiefen Werten kam. Akut war das alles nicht so schlimm aber da es den ganzen Tag so ging, war das vermutlich einfach zu viel.

Jetzt mache ich mir ja schon ein wenig Gedanken darüber, bislang hab ich Hypos immer sehr auf die leichte Schulter genommen. Ich hatte da ja nie schlimme Erfahrungen mit, hab in 18 Jahren nie Fremdhilfe benötigt und hab mich da nie hilflos gefühlt. Aber scheinbar ist das doch größerer Stress für den Körper, als man so meint.

 Kurze Fußnote: Leider sind meine Posts momentan alle ohne Bebilderung da ich aktuell keine zufriedenstellende Lösung habe, um Fotos zu knipsen und an meinen PC weiterzuleiten. Die Kamera an meinem Smartphone ist leider so verkratzt, die Bilder möchte ich niemandem weiter zumuten;)  Ich werde die Beiträge dann im Zweifel noch nachbearbeiten, solange hoffe ich, reicht euch auch der Text:)

LG! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.