CGM

Wieso eigentlich „Stolperstein“?

Ich würde mich eigentlich überhaupt nicht als perfektionistisch bezeichnen, allerdings gibt es Momente, an denen empfinde ich es als total wichtig einen ordentlichen Start hinzulegen.
So war es auch als ich mich entschloss, meinen Neustart in Sachen Diabetes zu planen und mit diesem Blog zu beginnen.

Ein Problem war der Name, welcher mein Blog vom Moment seiner „Gründung“ an tragen sollte. Ich kenne einige andere Diabetes- Blogs, viele beziehen sich sehr direkt auf die Erkrankung (also was jetzt den Namen angeht), andere nicht. Jeder handhabt das schließlich anders.
Da ich nicht vorhabe, einfach nur über meinen Diabetes zu schreiben, sondern vor allem darüber, wie ich versuche, Ihn endlich nach Jahren in mein Leben einzugliedern, habe ich nach einem Titel gesucht, der dies irgendwie auch ausdrückt.

Das es letztendlich „Stolperstein“ geworden ist, liegt vor allem an einem Zitat/ Spruch den ich vor einigen Jahren mal im Internet gefunden habe:

„Aus den Steinen, die auf dem Weg liegen, baue ich mir meine Treppe zum Erfolg“ (JC)

Diese Lebensweisheit hat mich damals irgendwie berührt, und ich musste eben bei der Überlegung zu meinem Neuanfang immer mal wieder daran denken.

Zudem mag es vielleicht ja auch irgendwann einmal so sein, dass der eine oder andere, der meinen Blog liest, daraus auch für sich neue Denkanstöße ziehen kann, quasi darüber „stolpert“.

Ein zweiter, sehr passender Spruch ist mir dazu auch noch begegnet:

„Besser auf neuen Wegen etwas stolpern als auf ausgetretenen Pfaden auf der Stelle zu treten“ (aus China)

Denn neue Wege sind das, wonach ich suche und welche ich für mich finden muss. Mal sehen, wie sehr ich auf Ihnen stolpern werde.

Sandrine

2 Kommentare

  • Anonym

    Hallo Sandrine,

    vielen Dank für deine ehrlichen Beiträge.

    Mir persönlich fällt es sehr schwer, meine Blutzuckerwerte, BE etc. zu dokumentieren.
    Hast du einen Trick, um "Dokumentations-Schweinehund" zu überlisten?

    Liebe Grüße,
    Barbara

  • Sandrine Blue

    Hallo Barbara 🙂
    Wow mein erster Kommentar! Ich freue mich gerade sehr darüber 😀
    Das mit dem Dokumentieren fällt mir nach wie vor auch nicht immer leicht. Ich suche immer noch nach dem "perfekten" Tagebuch für mich. In den meisten ist mir zu wenig Platz zum Notizen eintragen, außerdem mag ich die grafische Darstellung sehr gerne. Als App liegt bei mir auch MySugr ganz weit vorne, allerdings nutze ich das auch nicht konsequent genug. Was mir aber hilft, wenn ich mir einmal täglich abends wirklich die Zeit dafür nehme und dann aus der Pumpe und dem Messgerät alles rausschreibe. Wenn ich da doch wieder anfange zu schludern, dann versuche ich wenigstens eben die Werte als Kurve einzutragen, ich mag zur Zeit vor allem die TAgebücher von DiaExpert, da reicht mir der Platz zwar nicht für die KE/I.E. aber immerhin sehe ich, wie der Verlauf über den Tag so war. Wenn ich damit dann unzufrieden bin, motiviert mich dies (manchmal bis meist) auch wieder mehr aufzuschreiben. Aber wie gesagt: Ich habe leider auch noch nicht das ideale tagebuch gefunden….
    Lg, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.