CGM

Das braucht doch keiner?!

Ich bin ja seit fast 19 Jahren Diabetikerin und immer wieder fällt mir auf, dass es Dinge gibt, die einem irgendwann mal als „für einen Diabetiker absolut unverzichtbar“ angepriesen wurden. Viele dieser Gegenstände oder Verhaltensweisen sind nach und nach aus meinem Leben verschwunden, manche nur zeitweise, andere bis heute.
Hier als einmal meine Stellungnahme dazu:

Traubenzucker
Wofür gedacht: Schnelle Behandlung einer Hypo

Vorteile:  Wirkt schnell, klein, leicht zu transportieren, auch nach einem 60 Grad Waschgang noch funktionsfähig wenn dann auch (noch) weniger schmackhaft, mittlerweile in mehreren Geschmacksrichtungen zu haben

Nachteile: hängt einem irgendwann zum Hals raus, krümelt, staubt, wird hart, gar nicht so günstig, 

Meinung: meine Eltern haben mich damals immer versorgt, dann habe ich ihn lange Jahre absolut gehasst. Aktuell für unterwegs mein absoluter Favorit bei Hypos. 




Tupfer
Wofür gedacht: zum Blutstropfen vor und nach der Blutzuckermessung abwischen

Vorteile: hygienisch, sauber, klein, man schmiert kein Blut irgendwo hin, 

Nachteile: muss man dabei haben, man muss ein zusätzliches Produkt verschreiben lassen oder kaufen, zusätzlicher Müll der in Handtaschen und Wohnung herumfliegt

Meinung: Überflüssig! Den winzigen Blutstropfen den man heutzutage für die Messung braucht kann man danach auch eben ablutschen, auch nicht ekliger als Nägelkauen meiner Meinung nach.

An dieser Stelle sollte ein Foto stehen, aber ich besitze nicht einen einzigen Tupfer den ich für euch fotografieren könnte 😀



Desinfektionsmittel
Wofür gedacht: zur Reduzierung der Keimzahlen auf der Haut bevor man einen Katheter oder Sensor legt

Vorteile: geringeres Risiko einer Infektion, eventuell kleben die Pflaster besser

Nachteile: muss bestellt und/ oder gekauft werden, riecht unangenehm, ist kalt auf der Haut (wirklich! Das stört mich schon ganz schön wenn ich es mir auf den Bauch sprühe!), für unterwegs müsste man es abfüllen oder kleine Fläschchen bestellen aber trotzdem noch ein Teil mehr zum rumtragen oder vergessen;)

Meinung: Steinigt mich, aber ich benutze es nicht! Ich trage meine Pumpe seit fast 14 Jahren und habe davon 13 Jahre nicht desinfiziert und noch nie eine Entzündung oder einen Abszess gehabt. Vielleicht einfach Glück und auch keine Empfehlung zum nachmachen. Ich habe eine alte Flasche hier stehen, damit reinige ich die Haut bevor ich mir einen Sensor setze. Allerdings vor allem, weil ich dann hoffe, dass das Pflaster besser klebt 😉

Man beachte das Ablaufdatum: 2011 ;D

Küchenwaage
Wofür gedacht: Zum Gramm- genauen abwiegen von Lebensmitteln

Vorteile: Naja, man weiß was die Dinge wiegen und kann den Kohlenhydratgehalt relativ genau bestimmen, bietet sich auch an, wenn man einen Kuchen backt oder andere Gerichte, bei denen die Menge stimmen sollte
Nachteile: muss man kaufen, nimmt Platz in der Küche weg, hat irgendwie ein Image von „Spießer“ und „Erbsenzähler“, man könnte denken der Besitzer wäre nicht so geübt im KE/BE- Schätzen?! Batterien könnten leer werden

Meinung: Meine Eltern haben jahrelang alles exakt für mich gewogen. Dann kam der ärztliche „Freibrief“ dass schätzen ausreichen würde und die Waage verstaubte im Schrank. In meiner eigenen Wohnung gab es gar keine, mittlerweile hab ich eine eigene und sie ist mir schon wichtig! Ich wiege nicht alles, aber manchmal möchte ich einfach kontrollieren, ob mein Augenmaß noch stimmt (Wer immer noch denkt, ein Brötchen hätte 2 BE der sollte sich dringendst (!!!) eine Waage und ein Brötchen kaufen!) :D. Auch Lebensmittel wie Nudeln und Reis wiege ich gerne. Da ich alleine lebe und nur für mich koche auch kein Problem

Wie man sieht, wird diese Waage auch fleißig benutzt. Und vor dem nächsten Foto mache ich sie auch sauber 😉



Austauschtabelle
Wofür gedacht: um den Kohlenhydratgehalt von Lebensmitteln nachzuschlagen und dann die KEs/ BEs zu berechnen

Vorteile: Man muss sich nicht alles merken oder: wer sich nicht alles merken kann, der kann nachlesen

Nachteile: häufig ist gerade das Lebensmittel was man nachschlagen will nicht drauf, alle Leute gucken erstmal, was da für ein Poster in der Küche hängt;)

Meinung: die Austauschtabelle hat bei mir die selbe Karriere wie die Waage hinter sich: Erst unverzichtbar, dann vergessen und nun mir einem Comeback wieder eingezogen 😉 Ich kann mir nämlich leider ständig nicht merken, wie viel Gramm Nektarine oder Birne eine KE haben ;D

Meine Tabelle am Küchenschrank. Aus der Klinik in Mergentheim
Meine Alternative für unterwegs: Eine Übersicht in meinem Filofax. Besonders die Weihnachtssüßigkeiten und Weihnachtsmarktspezialitäten kann ich mir von einem Jahr auf das nächste einfach nicht merken -.-



Messgeräte- Taschen
Wofür gedacht: zum sicheren Transport der Mess- Utensilien 

Vorteile: alles in einer Tasche, alles griffbereit (?!)

Nachteile: überwiegen langweilig schwarz, oft von der Aufteilung wenig durchdacht und eigentlich zu knapp bemessen, 

Meinung: Mag ich nicht! Sieht mir einfach viel zu sehr nach „Hilfe ich bin ein medizinisches Gerät“ aus, zu wenig Platz um alles unterzubringen, laaaangweilige Farbgestaltung (wobei: Schwarz ist keine Farbe, oder?)

Diverse Messgerätetaschen sammeln sich an und fristen ein ungeliebtes Dasein.



Diabetikersüßigkeiten
Wofür gedacht: Um Diabetikern auch den „Genuss“ von Schokolade, Keksen oder Weingummi gönnen zu können, mittlerweile ich die Kennzeichnung verboten

Vorteile: war das einzige Süße was ich lange Zeit überhaupt essen durfte, ich mochte sie! An viele der Schokoriegel habe ich nur gute Erinnerungen und ich würde sie eigentlich auch heute gerne nochmal verkosten 🙂

Nachteile: war total teuer und häufig recht fettig, aus heutiger Sicht überflüssig bis nachteilig, begrenzte Auswahl, das Weingummi verursachte schnell ganz ganz üble Verdauungsbeschwerden

Meinung: Naja, gibts heutzutage ja offiziell nicht mehr. Aber zB hat die bekannte Weingummifirma ein „Wellness- Lakritz“ herausgebracht, mit Stevia gesüßt. Auch sehr teuer, aber wirklich gut! Und nur knapp eine KE pro Tüte… da greife ich ehrlich gesagt schon gerne mal zu.

Und auch hier: Leider kein Foto verfügbar…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.